Geschirr vs. Halsband – Leder statt Ketten

Geschirr vs. Halsband – Leder statt Ketten

30. August 2019 Aus Von Kerstin

Die Meinungen dazu sind so vielfältig wie das Angebot. Vorweg gesagt, wir nutzen beides, nicht immer gleichzeitig, aber verschiedene Situationen erfordern eben unterschiedliches Equipment.

Das Halsband

Es gibt sie aus Leder, Nylon, Stoff, Metall, Gummi, in verschiedenen Farben und Mustern sowie mit und ohne Beleuchtungsfunktion. Der Fantasie in Sachen Halsband sind keine Grenzen gesetzt. Letztens habe ich sogar mit Steinchen besetzte Designer Halsbänder von Harald Glööckler gesehen. Bevor allerdings die Optik eine Rolle spielt, sollte es dem Hund zu 100% passen!

Denn es kommt doch auf die Größe an

Das Halsband muss im Allgemeinen und für den Welpen im Speziellen genau so gut sitzen, wie ein Kinderschuh am Kinderfuß. Das ständige Kontrollieren der korrekten Größe während des Wachstums ist ein Muss, denn es darf weder zu locker noch zu eng sitzen. Auch spielt das Gewicht des Halsbands eine große Rolle, da beim Welpen und auch Junghund die Knochen noch nicht vollständig verknöchert sind, sondern noch größtenteils aus der weicheren Knorpelmasse bestehen (detaillierte Infos zum Thema Knochen im BernerWiki). Schlimmstenfalls kann ein zu fester unbedachter Zug an der Leine zu Verletzungen an der Wirbelsäule oder der Luftröhre führen (übrigens ist das auch bei ausgewachsenen Hunden gefährlich).

Wir haben uns für den Klassiker entschieden

Wenn alles sitzt, wackelt und Luft hat, muss es natürlich auch noch dem Berner und seinem Personal gefallen. Das Auge geht ja schließlich mit Gassi!

Die Qual der Wahl aber nicht die Wahl der Qual

Bei Erziehungshalsbändern (wie dem Stachelhalsband, Würger, Elektro-Reiz oder Sprühhalsband) bekommt der Hund über das Halsband einen Reiz übermittelt, der Fehlverhalten anzeigen soll. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Verwendung der Elektroreizgeräte grundsätzlich in einem Urteil verboten. Der deutsche Tierschutzbund hat zum Thema “Verwendung von Erziehungshalsbändern” einen Artikel veröffentlicht, den findet ihr hier. Zahlreiche weitere Urteile (z.B. OLG Hamm, Urteil vom 27.02.1985 – Verbot von Stachelhalsbändern) und Beschlüsse findet man im Internet zu dem Thema Tierquälerei durch diverse Halsbandarten.

Haarige Angelegenheit

Welcher Berner-Besitzer kennt sie nicht, die unübersehbaren Spuren des Dauerkraulens – Verfilzungen des Fells hinter den Ohren. Welche sich gerne auch unter dem Halsband tummeln. Wenn “Fellikürt” wird (Das Personal bürstet den Plüsch – Anmerkung der Redaktion), macht es also Sinn, das Halsband abzunehmen und sich ausgiebig dem Halsbereich zu widmen.

Tragende Rolle

Skye trägt das Halsband jedesmal, wenn sie das Haus verlässt. Befestigt wird an diesem allerdings keine Leine, sondern ein Anhänger mit ihrem Namen und unseren Handynummern. Die Leine befestigen wir nur am Geschirr.

Das Geschirr

Wie auch beim Halsband gibt es hier ähnlich viele Variationen von Materialien, Farben und Ausführungen. Hier sollte die Modellwahl jedoch nicht nur vom Körperbau des Hundes abhängen sondern auch vom Zweck den es erfüllen soll. Vor allem darf es aber den Halsbereich nicht einengen und nicht an den Rippen scheuern. Das Geschirr sitzt richtig, wenn der Kehlkopfbereich des Hundes nicht bedeckt ist, der Frontgurt aber auch nicht so tief sitzt, dass er die Schultergelenke in der Bewegung einschränkt. Die Einstellungen sollten bei jedem Gebrauch kurz überprüft werden.

Die Light-Variante

Die Light-Variante

Für den normalen Spaziergang oder immer dann, wenn es nur darum geht, dass Skye locker an der Leine geht, haben wir ein ganz leichtes Geschirr. Hiermit hat sie maximale Bewegungsfreiheit. Da es kaum Auflagefläche hat, ist es Ideal für die heißen Temperaturen im Sommer.

Aber Achtung, als Zuggeschirr, Autosicherung oder für Hunde, die ins Geschirr springen, ist diese Light-Variante absolut ungeeignet!

Querfeldein

Wenn wir wandern gehen und die Wege rustikaler sind, bekommt Skye ein stabileres Geschirr um. Durch leichte Handicaps meinerseits kann ich mich dann an dem Griff des Geschirrs festhalten, und Skye hilft mir so steile Abschnitte querfeldein zu meistern. Da das Geschirr schon deutlich mehr aushalten muss, haben wir uns für ein Julius-K9 entschieden. Das sitzt bei Skye hervorragend und ich kann mich gut daran festhalten.

Julius-K9

An heißen Tagen oder um es dauernd zu tragen würde ich aufgrund seiner stabilen Verarbeitung allerdings abraten. Zum Trecking ist es für uns ideal!

Sicher in der 2. Reihe

Da Skye in meinem Auto auf der Rücksitzbank residiert, muss sie dort ein entsprechendes Sicherheitsgeschirr haben, was über 40 kg im Falle eines Unfalls gut sichern kann. Auch im Wohnmobil trägt Skye dieses Geschirr während der Fahrt.

Autogeschirr von Kleinmetall
Autogeschirr von Kleinmetall

Hier haben wir uns für ein Modell von Kleinmetall entschieden. Gott sei Dank haben wir noch keine Situation unterwegs erlebt, wo es geprüft worden wäre! Aber es macht einen sehr sicheren Eindruck.

Das Fazit

Bei uns findet das Halsband als Schmuckstück Verwendung und ist Träger der Kontaktdaten. Da Skye als Welpe mehr in die Kategorie Kamikaze-Berner passte und ungestüm die Welt erobern wollte, haben wir uns anfänglich für das Geschirr entschieden. Mittlerweile könnten wir das Halsband verwenden, denn ist sie ein absolut ausgeglichener Berner und ich kann mich zu 100% auf sie verlassen. Wo es machbar ist, darf Skye frei laufen. Ich leine sie nur an, wenn wir z.B. die Straße überqueren oder sich uns angeleinte Hunde nähern. Natürlich wird sie auch im Restaurant angeleint oder da, wo es vorgeschrieben ist, doch ich fühle mich besser, die Leine am Geschirr zu befestigen statt am Halsband. Es kann immer einmal eine Situation entstehen, in welcher ich das Gewicht von Skye (immerhin 43kg) halten muss. Ihre Halswirbelsäule würde eher Schaden nehmen, als der Körper. Aber, das ist eine individuelle Endscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Und Sonst

Nachfolgend seht ihr unsere Welpen-Erstausstattung von Halsband, Leine sowie Geschirr. Die hat die ersten Wochen völlig ausgereicht.

Erstausstattung für einen Berner-Welpen

“Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg”
Laozi