Ehrlichiose

23. November 2018 Aus Von Kerstin

Infektion mit dem Bakterium Ehrlichia Canis, auch Zeckenfieber genannt.

Übertragungsweg:

  • Infektion durch den Biss einer Infizierten Zecke der Gattung Rhipicephalus sanguineus  (auch braune Hundezecke genannt) bevorzugt in den Mittelmeerregionen, Afrika und Ostasien.
  • Bluttransfusionen

Hund-Mensch-Übertragung

Unwahrscheinlich, ggf. Über direkten Blutkontakt

Symptome

  • Akute Phase der Ehrlichiose (Dauer ca. 3-4 Wochen)
  • Hohes Fieber, Teilnahmslosigkeit, Nasenbluten und schleimiger Nasenausfluss, Microblutungen im Körper, Gewichtsverlust, Schwellung der Lymphknoten, Milzvergrößerung, Blutarmut, häufig treten Augenschädigungen auf
  • Die akute Phase geht nach 5 Wochen in eine chronische Phase über
  • Keine offensichtliche Symptome in der Übergangsphase
  • Chronische Phase
  • Symptome wie in der akuten Phase nur milder
  • Da die Blutungen auch im Gehirn vorkommen können, gibt es auch hier entsprechende Ausfälle.

Allgemeines

Da der Erreger die weißen Blutkörperchen befällt, kann man allein an den Symptomen die Ehrlichiose nicht diagnostizieren. Diese Symptome finden sich bei sämtlichen Erkrankungen mit Blutungsneigung.

Dieses klassische Symptombild der stark erhöhten Blutungsneigung tritt jedoch nur in einem Viertel der Fälle auf

Nice to know

Da das Bakterium einen Zwischenwirt benötigt, ist eine Übertragung von Hund zu Hund unwahrscheinlich. Die Zecke infiziert sich durch einen Biss in einen erkrankten Hund und nimmt so den Erreger auf und infiziert dann bei jedem Biss weitere Hunde.

Und sonst

Die Braune Hundezecke ist auch Überträger der Babesiose und Anaplasmose.

Zurück zu Infektionskrankheiten